Selbstverständnis

Versuch einer Selbstdarstellung der Antifaschistischen Aktion X Mönchengladbach

Dass auch nach nun mehr fast 70 Jahren nach der Befreiung vom deutschen Faschismus antifaschistische Arbeit immer noch eine Notwendigkeit darstellt, erfahren wir immer wieder, wenn man* mit offenen Augen diese Gesellschaft betrachtet:

Neonazis organisieren immer wieder Aufmärsche oder überfallen Menschen. Immer wieder kommt es zu Morden, wie die Nazi-Terrorgruppe NSU erst kürzlich bewies. Rassismus und Antisemitismus sind bei vielen Menschen in Deutschland fest verankertes und gelebtes Gedankengut. Der Staat verwehrt Flüchtlingen und Asylsuchenden fast sämtliche Rechte und schiebt Menschen gegen ihren Willen ab; zurück in Hunger, Folter und Tod. Kriegerische Auseinandersetzungen sind wieder eine gängige Handlungspolitik der deutschen Politik geworden. Die viel gepredigte soziale Gerechtigkeit kann im Kapitalismus gar nicht erst existieren.

Wer wir sind..

Die An­ti­faschistische Aktion X Mönchengladbach ist ein un­dog­ma­ti­scher Zu­sam­men­schluss von Antifaschisten* und An­ti­fa­schis­tin­nen* aus Mönchengladbach und Umgebung.
Un­dog­ma­tisch des­halb, weil wir un­ab­hän­gig von ir­gend­wel­chen De­fi­ni­tio­nen nicht nur au­ßer­halb der lin­ken Szene re­flek­tie­ren und kri­ti­sie­ren wol­len.

Wir wollen mehr sein, als nur “gegen Nazis”!

Antifaschismus bedeutet für uns gegen jedwede Ideologie vorzugehen welche Antisemitismus, Rassismus, Diskriminierung von Geschlechtern, Diskriminierung von Homosexuellen und Trans*, Nationalismus, Patriotismus, Militarismus und autoritäres Denken fördern.

Wir greifen dort ein, wo Nazis in die Öffentlichkeit treten. Wir werden dort aktiv, wo Freiheiten eingeschränkt werden und Menschen unterdrückt oder diskriminiert werden. Gegen rechte Strukturen vorzugehen bedeutet also nicht nur dann aktiv zu werden, wenn Neonazis hetzen, versuchen sich zu organisieren oder Aufmärsche anmelden, sondern auch gegen rechte Denkweisen in den Köpfen der Menschen vorzugehen. Bruchstücke extrem rechter Ideologie sind bereits jetzt in fast allen Teilen der Gesellschaft und der aktuellen Gesetzgebung zu finden. Diese gesellschaftlichen Verhältnisse bilden viel zu oft eine Grundlage für extrem rechte Einstellungen.

Was wir wollen…

Wir wollen in einer klassenlosen und herrschaftsfreien Gesellschaft leben. Eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung. Wir wollen ein gutes Leben und das für alle! Der Kapitalismus ist nicht das Ende der Geschichte, seine Überwindung angesichts der sozialen und ökologischen Katastrophen mit denen wir fast täglich konfrontiert werden, notwendiger denn je.

Wir lehnen jede Herrschaft von Menschen über Menschen prinzipiell ab. Das bedeutet, dass auch unsere Gruppe ohne jegliche Hierarchien arbeitet. Wir haben keinen Vorstand und auch keine Posten zu vergeben. Jeder* und Jede* kann sich einbringen. Wir sind eine unabhängige Gruppe und arbeiten nicht mit staatlichen Organen zusammen – bekommen somit auch kein Geld von diesen.

Der Schwerpunkt unserer politischen Arbeit liegt auf lokaler Ebene. Wir werden vor der eigenen Haustür aktiv ! Ebenso unterstützen wir Demonstrationen und Aktionen von Genosseninnen* und Genossen* und mischen uns überall dort ein, wo wir eine Unterstützung für notwendig erachten.

Get active!

Bei uns ist Jede* und Jeder* willkommen, egal wie alt sie* oder er* ist. Wir sind uns darüber bewusst, dass man* nicht immer einer Meinung sein kann. Gespräche, Diskussionen und natürlich auch Aktionen bringen mit der Zeit immer mehr Erfahrung und Wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.